Kulturkritik – Kritische Stimmen zum Zürcher Kulturgeschehen

Das Projekt kulturkritik.ch reagiert auf die Veränderungen in der lokalen Kulturberichterstattung. Durch die Kürzungen der Printmedien wird der Platz in den Zeitungen eng, der Diskurs beschränkt sich auf Veranstaltungen mit überdurchschnittlicher Strahlkraft und von internationalem Rang. Verschiedene Zürcher Kulturveranstalter lancierten deshalb testweise ein Pilotprojekt, das den lokalen Kulturjournalismus fördern und den kleinen bis mittelgrossen Zürcher Kulturveranstaltungen die verdiente Aufmerksamkeit schenken möchte.

Unterlagen:

Kulturkritik in den Medien:

Die Redaktion

Die Redaktion von kulturkritik.ch besteht aus freien Mitarbeitenden, die aufgrund ihrer Ausbildung, beruflichen Tätigkeit oder ihrer Freizeit ein profundes Interesse an journalistischer Tätigkeit in der Zürcher Kulturberichterstattung besitzen. Hier finden Sie Informationen zur Zusammensetzung der Redaktion und zur Anmeldung als AutorIn.

Unabhängigkeit und Finanzierung

Kritiken sind käuflich – KritikerInnen nicht. Die Vorschauen und Kritiken auf kulturkritik.ch werden von den Veranstaltern in Auftrag gegeben und bezahlt. Die inhaltliche Unabhängigkeit und die kritische Distanz sind auf kulturkritik.ch jedoch Programm. So unterzeichnen alle Kritischen Stimmen einen Ehrenkodex und jeder Bestechungs- oder Manipulationsversuch seitens der Veranstalter wird offen gelegt. Der Informationsaustausch zwischen kritischen Stimmen und den jeweiligen Veranstaltern ist journalistischer Natur; es findet kein Gegenlesen durch die Veranstalter statt.

Bei Kulturkritik sind derzeit folgende Zürcher Kultur-Veranstalter registriert:

  • Theaterhaus Gessnerallee
  • Zürcher Hochschule der Künste
  • Sogar Theater
  • Literaturhaus Zürich
  • Rote Fabrik, Fabriktheater
  • Zürcher Theater Spektakel
  • Schwimmendes Salon Theater Herzbaracke
  • Rotpunktverlag
  • Querschleger & Gaswerk Winterthur
  • KunstRaum R57
  • Museum für Gestaltung Zürich
  • Dock18
  • Moods im Schiffbau
  • Villa Sträuli
  • Eva Lenherrs Projekte
  • Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Departement Musik
  • Zürcher Hochschule der Künste
  • station21 - plattform für junge kunst
  • artarena.ch am oberen Zürichsee
  • Wäscherei / Kunstverein Zürich
  • Zürcher Theater Spektakel
  • Sonic Records & Tapes
  • MAXIM Theater
  • klima das theater
  • Stiftung Mühle Otelfingen
  • Internationale Kurzfilmtage Winterthur
  • Tanzhaus Zürich
  • Im Hochhaus
  • starkart
  • Inform Designmagazin
  • Kulturelle Kontakte Bea Marty
  • Liedrezital Zürich
  • Galerie Rosenberg
  • ThalwilerHofKunst
  • pulp.noir
  • RAUM №
  • Breakthrough Dance Company
  • Kammerorchester «Amici dell`arte»
  • Seismogram
  • Kunstraum Bellerive
  • Verlag Scheidegger & Spiess
  • FreidenkerInnen Zürich
  • Digital Brainstorming
  • Lokal-int
  • Stapferhaus Lenzburg
  • Migros-Kulturprozent
  • Tom Bola
  • KMUProduktionen
  • Breakthrough Dance Company
  • Theater Neumarkt
  • Kulturmarkt
  • Labitzke
  • keine
  • ZHdK / Z+
  • naway dance company
  • Gasthaus zum Bären (Museum Bärengasse), programmed by Curating ZHdK & W.I.R.E (
  • klima das theater
  • Cie. Sündenbock
  • Thom Truong
  • Festival International de Films de Fribourg
  • deuxpiece
  • momentum contemporary dance

Sie können sich als Veranstalter unverbindlich bei Kulturkritik anmelden: Anmeldung. Falls Sie bereits über einen Zugang zu kulturkritik.ch verfügen, können Sie sich hier einloggen: Login.

Kontakt

Allgemeine Auskünfte erteilen Ihnen gerne die Initiatoren des Projektes, Stefan Schöbi (E-Mail, Tel. 043 446 53 34) oder Stefan Charles (E-Mail, Tel. 043 446 53 39). Gestaltung Website und Logo: Südpol/Jeannine Herrmann.

Die Redaktion von kulturkritik.ch wird besonderes von folgenden Redaktionsmitgliedern begleitet: Fadrina Arpagaus, Max Chefredaktor, Christian Felix, Tilman Hoffer, Elena Ibello, Max Kritiker, Lukas Meyer, Matthias Nawrat, Fabienne Schmuki, Stefan Schöbi, Gabriele Spiller, Moritz Weber.

Fragen und Antworten

Ist kulturkritik.ch unabhängig?

Das Projekt kulturkritik.ch ist ein Kooperationsprojekt zwischen verschiedenen Zürcher Kulturveran-staltern unterschiedlicher Sparten, von Theater über Literatur bis Film, Tanz oder Design. Die Veran-stalter haben ein gemeinsames Interesse an einem kritischen Diskurs in den lokalen Medien - ein Diskurs, der durch den schwindenden Platz in den Zeitungen zu kurz kommt. Deshalb sind sie bereit, für eine kritische Stimme zu ihrer Veranstaltung zu bezahlen. Die inhaltliche Unabhängigkeit von kulturkritik.ch wird durch einen Ehrenkodex gewährleistet, den alle Mitglieder der Redaktion unterzeichnen. Jeder Bestechungs- oder Manipulationsversuch seitens der Veranstalter wird demnach aufgedeckt. Das Projekt kulturkritik.ch und die Redaktionsplattform wurden von der Zürcher Hochschule der Künste entwickelt.

Wer entscheidet, welche Veranstaltung rezensiert wird?

Die Kooperationspartner von kulturkritik.ch bieten ihre Veranstaltungen auf eigene Initiative zur Kritik an. Die Redaktionsmitglieder haben danach die Möglichkeit, die Veranstaltung zu buchen. Es besteht keine Garantie, dass eine Veranstaltung auch tatsächlich kritisiert wird.

Welche Informationen stellt der Veranstalter zur Verfügung?

Der Kontakt zwischen Redaktion und Veranstalter ist journalistischer Natur. Der Kritiker sichtet also das Informationsmaterial, welches der Veranstalter bei seiner Buchung hinterlegt hat, sorgfältig und verfasst eine Vorschau, welche den Inhalt der Veranstaltung ankündigt. Die Versprechungen des Veranstalters werden dabei transparent als solche ausgewiesen; Vorschauen sind keine Werbetexte. Nach dem Veranstaltungsbesuch verfasst der Kritiker innert 48h seine Kritik. Es findet kein Gegenlesen durch den Veranstalter statt und publizierte Kritiken werden auch nicht auf Wunsch des Veranstalters entfernt.

Wer prüft die Texte auf kulturkritik.ch?

Das Redaktionssystem von kulturkritik.ch stellt sicher, dass keine Texte – Vorschau oder Kritik – ohne vorgängiges Lektorat publiziert werden. Die Redaktion unterhält daneben eine intensive Diskussion über die Grundsätze und Qualitäten der Kritik. Feedback und Anregungen sind jederzeit willkommen an feedback@kulturkritik.ch. Die Rückmeldungen werden auch an die Autoren der Beiträge weitergeleitet.

Wer kann bei kulturkritik.ch mitmachen?

Das Projekt richtet sich an Menschen, die aufgrund ihrer Ausbildung, beruflichen Tätigkeit oder ihrer Freizeit ein profundes Interesse an journalistischer Tätigkeit in der Zürcher Kulturberichterstattung mitbringen. Die Redaktion ist in die beiden Levels „kritische Stimme“ und „KritikerIn“ gegliedert. Je nach Level des Redaktionsmitglieds muss der Text vor der Veröffentlichung unterschiedliche Lektoratsprozesse durchlaufen. Bedingung für die Aufnahme in die Redaktion sind drei unentgeltliche Testkritiken als „TexterIn“. Über den Aufstieg von der „kritischen Stimme“ zum „Kritiker“, der nach frühestens zehn publizierten Kritiken erfolgen kann, entscheiden die "Kritiker".

Wer finanziert kulturkritik.ch?

Eine Vorschau und Kritik zu einer Veranstaltung werden mit einer Pauschale vom Veranstalter beglichen. Der Vertrag besteht zwischen dem Redaktor und dem Veranstalter; kulturkritik.ch übernimmt die Vermittlung und Abrechnung. Der Veranstalter stellt dem Kritiker ausserdem eine Freikarte zur Verfügung.

Wem gehört kulturkritik.ch und die dort publizierten Texte?

Das Urheberrecht an den Texten liegt bei den Autoren. Im Rahmen ihrer Mitarbeit treten sie bestimmte Verwendungsrechte an kulturkritik.ch ab. Die kooperierenden Veranstalter haben das Recht, Kritiken ganz oder auszugsweise in ihren Kommunikationsmitteln (z.B. auf ihrer Website) abzudrucken. Eine weitere Verwendung der auf kulturkritik.ch publizierten Texte durch Dritte bedarf der schriftlichen Zustimmung der Redaktion. Die Redaktions-Plattform sowie die Marken „kulturkritik.ch“ und „Kritische Stimmen“ sind Eigentum der Zürcher Hochschule der Künste.